Ich möchte dir in diesem Artikel als Erstes erzählen, wie ich herausgefunden habe, dass ich hochsensibel bin. Denn das war ein dreijähriger Prozess mit Licht- und Schattenseiten. Am Ende des Artikels zeige ich dir ein paar Fragen mit denen du herausfinden kannst, ob du hochsensibel bist und empfehle dir auch gerne ein paar Bücher, die ich selbst besitze und die mir gerade sehr weiterhelfen. Tiefer in das Thema einzutauchen und sich und seine Hochsensibilität mit all seinen Facetten und all der Buntheit zu entdecken und Stück für Stück anzunehmen, lohnt sich imens!

Alles fing damit an, dass ich Therapiestunden bei einer Osteopathin hatte, die gleichzeitig auch Kinesiologin ist. Ich suchte sie auf, da ich seit Monaten, ohne ersichtlichen Grund, Schmerzen im unteren Rücken hatte. Der Orthopäde konnte mir nämlich nicht wirklich nachhaltig weiterhelfen. In der zweiten oder dritten Therapieeinheit erwähnte die Osteopathin, dass sie bei mir sehr stark das Element Wasser spüre und ich sehr feinstofflich sei. Sie erklärte mir das auch kurz, doch recherchierte ich selbst noch einmal, was es mit diesem Begriff auf sich hat.

Heute erkläre ich das gerne so: Es gibt eine grobstoffliche Ebene. Das ist alles, was quasi aus Fleisch und Blut besteht. Dein Körper. Die andere Ebene ist die erwähnte feinstoffliche Ebene. Sie umfasst alle Gedanken, Emotionen, Wahrnehmungen und auch deine Intuition. Ich erkannte mich in dieser beschriebenen Feinstofflichkeit sofort wieder. Das war der erste Hinweis darauf, dass ich hochsensibel sein könnte. Emotionalität, Empathie und Intuition sind innerhalb meiner Hochsensibilität aus heutiger Sicht am Stärksten ausgeprägt! Genau das deckte sich damals mit dem Begriff feinstofflich. Doch kannte ich den Begriff hochsensibel noch gar nicht.

Ich erinnere mich ganz genau daran, dass mir diese Erkenntnis der Feinstofflichkeit anfangs zusetzte. Einerseits wusste ich nun endlich, was es mit meiner Andersartigkeit auf sich hatte. Andererseits fühlte ich mich alleine. Nicht zugehörig. Ich weiß noch, dass ich in einer der folgenden Therapiestunden verzweifelt erklärte: „Ich kenne irgendwie niemanden, der da auch so ist. Ich fühle mich alleine und habe das Gefühl, dass ich mit niemandem darüber wirklich offen sprechen kann.“ Ihre Antwort darauf: „Weißt du, jede Blume ist anders! Jede Blume hat eine andere Farbe. Und genauso hast du eine andere Farbe.“ Diese Worte haben mein Mindset unglaublich geprägt!

Ungefähr 1-2 Jahre später habe ich dann einen Online-Test gemacht. Das Ergebnis war eindeutig: Ich bin ein hochsensibler Mensch. Noch dazu ein Scanner. (Ich werde in diesem Artikel nicht auf die Persönlichkeit des Scanners eingehen.) Zu diesem Zeitpunkt hatte ich mich Monate vorher schon sehr stark mit meiner Persönlichkeit beschäftigt, Traumata aufgearbeitet und irgendwie meinen eigenen Weg gefunden. Und es gelang mir, durch die Verbindung mit anderen Hochsensiblen, diese Eigenschaft an mir immer mehr anzunehmen und als Stärke zu nutzen!

Das Allerwichtigste, das ich dir mitgeben möchte, falls du auch feststellst oder festgestellt hast, dass du hochsensibel bist: Nicht du musst dich an dein Umfeld anpassen, sondern du musst dein Umfeld an dich anpassen! Finde andere hochsensible Menschen mit denen du dich austauschen kannst. Finde einen passenden Beruf, indem du mit Freude bei der Sache bist und all deine Gaben und Talente einbringen kannst. Finde verständnisvolle Freunde und einen verständnisvollen Partner. Und sage auch mal Nein, wenn etwas nicht deinen Werten entspricht! Stehe zu dir! Denn du bist so wertvoll für unsere gesamte Gesellschaft!

Weißt du denn, ob du hochsensibel sein könntest? Hast du vielleicht schon länger eine Vermutung? Nachfolgend findest du einen kleinen Test, um herauszufinden, ob du zur Hochsensibilität tendierst:

BEANTWORTE FOLGENDE FRAGEN MIT JA ODER NEIN:

  1. In Menschenansammlungen fühle ich mich unwohl, da ich das Gefühl habe zu viele Eindrücke verarbeiten zu müssen.
  2. Meine Gefühle sind sehr intensiv und überwältigen mich manchmal aufgrund ihrer Intensität.
  3. Ich habe einen starken Sinn für Gerechtigkeit und setze mich daher oft für andere ein. Ich ärgere mich, wenn mir etwas ungerecht erscheint.
  4. Wenn ich Hunger habe oder müde bin, beeinträchtigt das meine Stimmungslage und/oder Konzentrationsfähigkeit.
  5. Wenn ich Tiere und/oder anderen Menschen leiden sehe, leide ich mit ihnen.
  6. Ich liebe es in der Natur zu sein. Hier kann ich entspannen, meine Seele baumeln lassen und zu mir finden.
  7. Ich mag tiefgründige Literatur und/oder Gespräche.
  8. Ich bin harmoniebedürftig. Streit und Konflikte bringen mich aus dem Gleichgewicht.
  9. Wenn ich von Emotionen oder Reizen überflutet bin, suche ich Rückzug und Ruhe.
  10. Von der Stimmung anderer Menschen in meinem Umfeld fühle ich mich beeinflusst.
  11. Ich denke meist zuerst an Andere und nicht an mich selbst.
  12. Ich neige zum Perfektionismus. Ich möchte alles ganz genau und richtig machen.
  13. Ich habe ein gutes Auge und/oder Gespür für Klänge, Farben und Formen und Harmonie in meinem Umfeld.
  14. Ich bin fantasievoll, kreativ und visionär veranlagt.
  15. Ich suche nach dem Sinn hinter Ereignissen, wenn mich andere Personen um Rat fragen und spende ihnen dadurch Kraft.

JE ÖFTER DU MIT „JA“ ANTWORTEN KONNTEST, UMSO GRÖSSER IST DIE WAHRSCHEINLICHKEIT, DASS DU HOCHSENSIBEL BIST.

Ich habe diese Fragen aus den Büchern von Sylvia Harke „Hochsensibel – Was tun?“ und „Hochsensibel ist mehr als zartbesaitet“ ausgewählt und in meinen eigenen Worten formuliert aufgeschrieben. Diese Ja/Nein-Fragen stellen keinen standardisierten psychologischen Test dar! Sie sollen zu deiner persönlichen Orientierung dienen. Wenn du  magst, schau dir doch beide Bücher von Sylvia Harke an, um noch mehr Ja/Nein-Fragen für dich zu beantworten und noch tiefer in das Thema Hochsensibilität einzutauchen!

2 Comments

  • Alina
    Posted 29. April 2019 12:41 0Likes

    Liebe Tanja,

    was bin ich dir dankbar für die Entscheidung diesen Blog zu gründen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Du richtig vielen Menschen damit etwas gutes tust und auch eine gewisse Unterstützung und Hilfestellung bietest. Mir zumindest auf jeden Fall! Ich freue mich jetzt schon auf jeden weiteren Beitrag der noch kommen wird und werde mir deine anderen Beiträgen jetzt ausgiebig durchlesen <3

    Vielen Dank auch für dieses kleinen Online-Test zum Thema Hochsensibilität, der ist definitiv sehr aufschlussreich!

    Liebe Grüße,
    Alina

  • Dominik
    Posted 4. Mai 2019 9:58 0Likes

    Hallo Tanja,

    Ich finde deine Webseite sooo gut gelungen.

    Habe nun alle Blogeinträge gelesen und man merkt wirklich mega stark, wie du aus deinem Herzen schreibst! <3 Eine tolle Gabe!

    Den Test schloss ich mit 12 von 15 Ja's ab und bin auch sehr glücklich darüber – ich sehe es nun endlich mehr als Stärke und weniger als Ballast!

    Das ist zum Lesen so toll und inspirierend.

    Freue mich schon darauf, was noch alles von dir kommt. 🙂

    Gaaaaaaanz viel Liebe! <3

Schreib einen Kommentar